Märchenpädagogik

Rezension

Buch: Osuji, Wilma: Die 50 besten Märchenspiele. Don Bosco Medien. 2. Auflage 2015.

Osuji
Ausstattung: Paperback (farbig) 77 Seiten.

Inhalt: Das Buch ist knapp und kommt direkt zur Sache: Auf je ein bis zwei Seiten wird jeweils ein Kinderspiel vorgestellt, das einen Märchenbezug aufweist. Diese Spiele eignen sich meistens für kleinere (5-6) oder größere Gruppen (bis zu 20 Kinder). Ab und zu ist auch ein Kartenspiel oder Würfelspiel dabei, das sich zu zweit spielen lässt. Angeordnet sind jeweils 10 Spiele in den eher allgemein gehaltenen Kategorien: „Kunterbunte Märchenspiele“, „Spiele mit Prinzen und Prinzessinnen“, „Spiele mit Hexen, Zauberern und Bösewichten“, „Spiele mit magischen Gegenständen“ und „Spiele mit tierischen Märchenfiguren“. Die Erklärungen sind übersichtlich und verständlich. Wenn nötig, werden anschauliche Beispiele gegeben oder zusätzliche Ideen oder Tipps geliefert. Manchmal werden auch altersgerechte Varianten vorgestellt. Abschließend erfolgt ein Hinweis, welche Materialien für das Spiel ggf. benötigt werden.

Falls man sich fragt, wie es überhaupt 50 verschiedene Märchenspiele geben kann, dann lautet die schlichte Antwort, dass es sich oftmals um „märchenhafte“ Varianten bekannter Kinderspiele handelt. Aus dem „Luftballontanz“ wird hier ein „Märchenpaartanz“ und das Spiel „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ ist nichts anderes als eine nette Variante des Spiels Dosenwerfen. Dennoch kommen die Spiele oft sehr phantasievoll daher und der Märchenbezug wirkt nur selten ein wenig konstruiert.

Insgesamt sind die anschaulichen, knappen und verständlichen Erklärungen der Spielregeln positiv hervorzuheben. Man merkt den Erläuterungen an, dass die Spiele praxiserprobt sind. Außerdem werden nur selten aufwändigere Materialien benötigt, wie zum Beispiel beim „Prinzen- und Prinzessinenparcour“, wo man eine Krone, ein Steckenpferd, hohe Schuhe und ein schweres Schwert benötigt. Meist kommt man mit wenigen und sehr gebräuchlichen Materialien aus.

Wünschenswert wäre eine kurze zielgruppengerechte Einführung sowie eine tabellarische Übersicht gewesen, welche Spiele für welche Anlässe, Gruppengrößen und für welches Alter besonders gut geeignet sind. Das scheint aber wohl nicht das Anliegen dieses Büchleins und der Buchreihe „MiniSpielothek“ zu sein. Es will vielmehr eine Fundgrube von Märchenspielen sein, und so mancher Märchenspielschatz lässt sich hier heben.

Fazit: Eine tolle Fundgrube, die Lust auf Märchen und Lust aufs Spielen macht.


Alle Rezensionen auf einen Blick

  • Buch: Osuji, Wilma: Die 50 besten Märchenspiele (2015)

  • Buch: Behnke, Andrea: Oma war eine Seeräuberin (2014)

  • Buch: Der Märchenbrunnen. 12 Märchen der Brüder Grimm (2014)

  • Buch: Anderski, Christa: Wundersame Märchen 1 (2014)

  • Buch: Schieder, Brigitta: Erzähl mir doch ein Märchen. 60 wertvolle Märchen für Kita und Grundschule. 2. Aufl. (2014)

  • Buch: Christian Peitz: Kindheit - Heldenzeit (2014)

  • Buch: Flöthmann, Frank: Grimms Märchen ohne Worte. 3. Aufl. (2013)

  • CD: Christian Peitz: Rumpelstilzchen schlägt zurück. (2013)

  • Angelika B. Hirsch: Stroh zu Gold spinnen. Rumpelstilzchens Sitz im Leben. (2013)

  • BluRay: Sechs auf einen Streich: König Drosselbart, Frau Holle, Der gestiefelte Kater. (2013)

  • Buch: Günter Lange (Hrsg.): Märchen – Märchenforschung – Märchendidaktik. 3. Aufl. (2012)

  • Buch: Christian Peitz: Märchen für die Bühne. Stücke und Ideen für viele Anlässe. (2012)

  • Buch: Steffen Martus: Die Brüder Grimm. Eine Biografie (2009/2013)

  • Buch: Michael Sahr: Zeit für Märchen. Kreativer und medienorientierter Umgang mit einer epischen Kurzform. 2. Aufl. (2007)

  • Buch: Ute Fenske (Hrsg.): Rund um Märchen. Kopiervorlagen für den Deutschunterricht. 1. Aufl. (2006)

  • Buch: Erich Kästner: Der gestiefelte Kater (1950/2001)